Kapelle „St. Peter und Paul“ / Dornau
Patrozinium: St. Peter und Paul, 29. Juni.
Der   Weiler   Dornau   gehörte   ursprünglich   nicht   zu   Schongau, sondern    war    selbständig,    besaß    sogar    Pfarrechte.    Im    12. Jahrhundert   hatte   das   Kloster   Steingaden   das   Zehntrecht   in Dornau. Der    erste    Kirchenbau    war    romanisch,    wie    Grabungsfunde anläßlich     der     gründlichen     Außen-     und     Innenrenovierung 1974-1975   zeigten.   Aus   der   Gotik   und   damit   jünger   als   das romanische   heutige   Kapellenschiff   ist   der   Anbau,   der   Chor   mit den schönen gotischen Kreuzbögen aus Sandstein.
Der   Choraltar   ist   neu   gestaltet   -   ursprünglich   war   ein   neugotischer   Altar   vorhanden   -   mit   einem   großen   Kruzifix,   das   vom   Hof   des Norbert    Reßle    stammt.    Flankiert    wird    es    von    den    neubarocken    Figuren    des    hl.    Petrus    und    Paulus.    Der    Altarstein    selbst    ist romanisch, er war auch schon Bestandteil des ehemaligen gotischen Flügelaltars, als dessen Unterteil er diente.
In   den   gotischen   Fenstern   des   Chores   sind   noch   einige   venezianische   Scheiben   aus   dem   15.   und   16.   Jahrhundert   zu   sehen,   eine   mit den    Wappen    des    Steingadener    Propstes    Hanns    Widemann.    Im    Schiff    der    Kapelle    eine    spätgotische    Figur    der    hl.    Märtyrerin Margareta   vom   Ende   des   14.   Jh.   mit   Drache,   Kreuzstab   und   Palmwedel,   Margareta,   eine   der   14   Nothelfer   und   Patronin   der   Bauern. Weitere   Figuren   im   Kirchenschiff:   romanischer   Evangelist   Johannes,   spätgotische   Madonna   mit   Kind   und   neubarocker   Petrus   (eine Stiftung der Fischer).
Kirchen