Wallfahrtskapelle „Heilig Kreuz“
Patrozinium: Kreuzerhöhung, 14. September.
Bau- und Wallfahrtsgeschichte: Die    erste    Mess-Stiftung    zu    Hl.    Kreuz    ist    nachweisbar    im    Jahr    1606.    Der Schongauer   Gerichtspfleger   Johann   Joachim   Westacher   ließ   auf   eigene   Kosten vor   dem   Schloßtor   der   Stadt   (heute   Maxtor)   an   der   Straße   nach   Augsburg   eine kleine hölzerne Kapelle errichten. In     der     halbrunden     Kapelle     wird     ein     überlebensgroßes     Bild     mit     dem Gekreuzigten   angebracht.   Zu   diesem   Bild   pilgern   bald   viele   Gläubige.   Georg Bader,    ein    Schongauer    Bürger,    wird    nach    einer    Wallfahrt    zum    Bild    des gekreuzigten   Heilands   in   der   Kapelle   von   einer   Lähmung   geheilt.   Diese   erste Wundertat   vom   Bild   des   Hl.   Kreuzes   in   der   Kapelle   wird   bald   bekannt.   Dadurch strömen    immer    mehr    Pilger    zur    Heiligkreuzkapelle,    auch    aus    den    umliegenden    Dörfern    von    Schongau.    Zugleich    erteilt    das bischöfliche   Ordinariat   in   Augsburg   die   Erlaubnis,   in   der   Kapelle   die   hl.   Messe   zu   feiern.   Da   die   hölzerne   Kapelle,   die   1660   schon einmal   erweitert   wurde,   baufällig   ist,   wird   durch   Johann   Schmuzer   von   1690-1693   ein   Steinbau   errichtet.   Die   Stuckarbeiten   führt   der Schongauer   Künstler   und   Ratsherr   Johann   Pöllandt   aus,   1725   erfolgt   eine   Erweiterung   um   Umgestaltung   (Neustuckierung)   durch Joseph   Schmuzer.   1821   stiften   die   Schongauer   Bürgerinnen   Maria   Marzella   und   Maria   Adelheid   Lory   den   klassizistischen   Hochaltar. Im Mai 1830 wird feierlich das 200jährige Wallfahrtsjubiläum begangen.  
Durch    die    raffinierte    Grundrisskomposition    hat    Joseph    Schmuzer    zwei gleichwertige,   in   sich   zentrierte   Räume   geschaffen,   die   von   Flachkonchen überwölbt   werden.   Beim   Eintreten   blickt   der   Betrachter   auf   den   vornehmen klassizistischen   Hochaltar   mit   dem   Gnadenbild   des   Gekreuzigten,   vor   einem Ölbild,    das    Maria    Magdalena    unter    dem    Kreuz    und    im    Hintergrund Jerusalem   zeigt.   Vor   den   beiden   gekoppelten   Säulen   des   Altaraufbaus   steht links   die   barocke   Figur   (Pöllandt)   der   schmerzhaften   Mutter   Gottes,   rechts die des Evangelisten Johannes
Im    älteren    Teil    der    Kapelle    als    Deckengemälde    eine    Szene    aus    dem    Alten Testament:    Die    kupferne    Schlange    (Num.    21,8).    In    den    Gewölbezwickeln Szenen aus der Bibel, die auf Jesus und das Kreuz verweisen.
Deckengemälde      im      Erweiterungsbau:      Szenen      und      Symbole      aus      der Leidensgeschichte   Jesu,   z.   B.   Rock   Christi,   Martersäule,   Geißeln,   Schwamm, Speer,   Schweißtuch,   Hahn.   In   den   Zwickeln   Engel   mit   Schriftstellen,   die   in Bezug   zum   Leiden   Jesu   stehen   und   Stelle   aus   den   Karfreitagsgesängen   „Popule meus“.
Von   den   Gebetserhörungen   zeugen   die   zahlreichen   Votivtafeln   in   der   Kirche.   Erst   1894   wird   die   Kuppel   des   Erweiterungsbaus   mit einem Fresko ausgeschmückt. 1980 wird die Kirche innen und außen gründlich renoviert
Kirchen