Heiliggeist-Spitalkirche „St. Anna“
Patrozinium: St. Anna, 26. Juli.
Baugeschichte: 719   kommt   es   zur   Klostergründung   der   unbeschuhten   Karmeliten   in   Schongau. 1720   bis   1725   werden   Kloster   (heute   Heilig-Geist-Spital,   Altersheim)   und   Kirche erbaut,   wobei   es   laut   den   Heilig-Geist-Spitalrechnungen   schon   1716   (!)   zu   ersten Vorarbeiten    kommt.    1734    wird    der    Kirchturm    fertiggestellt.    1735    erfolgt    die feierliche     Weihe     des     Gotteshauses.     1803     wird     das     Kloster     infolge     der Säkularisation   aufgehoben.   Die   Kirche   ist   mehrere   Jahre   hindurch   Magazin,   nur   mit Mühe   kann   ein   Abbruch   verhindert   werden.   1815   wird   sie   wiedereröffnet,   1898, 1961 innen und 1986 außen renoviert.
Der   Bau   ist   eingezwängt   zwischen   den   Häusern   der   Karmeliterstraße auf   der   Westseite   und   der   Stadtmauer   im   Osten.   Seine   das   Stadtbild prägende    Wirkung    zeigt    sich    erst    bei    der    Betrachtung    vom    Fuß    des Lechbergs   her,   also   von   außerhalb   der   Stadt.   Die   in   barocker   Manier reich   gegliederte   zweigeschossige   Westfassade   mit   dem   Hauptportal fällt      innerhalb      des      Stadtkerns      aufgrund      der      engen      Bebauung (gegenüberliegendes      ehem.      Richterhaus)      kaum      ins      Auge.      Das Kirchengebäude   selbst   ist   gegliedert   in   Chorbau   und   Langhaus,   beide mit    umlaufendem    Traufgesims.    Dem    Chor    ist    im    Osten    noch    ein Nebengebäude    vorgesetzt,    an    das    auch    der    Turm    angebaut    ist.    Der Architekt   blieb   mit   diesem   Bau   beim   Standardtyp   der   Barockkirche   mit regelmäßigem   Grundriß.   Der   Stil   dieser   Kirche   paßt   nicht   so   recht   zum übrigen   Werk   Joseph   Schmuzers;   diese   Tatsache   scheint   zu   bestätigen, dass   der   Einfluß   Schmuzers   auf   den   Entwurf   dieses   Bauwerks   nur   gering war.
  Der    strenge    geometrische    Grundriss    wird    auch    im    Innenraum    deutlich;    der    Chor    ist    rechteckig    eingezogen,    mit    einer Stichkappentonne   überwölbt,   an   ihn   schließt   sich   ein   dreijochiger   Wandpfeilersaal   an,   mit   sechs   an   der   Querachse   ausgerichteten Seitenaltären.   Unterhalb   der   Schildbögen   sorgen   acht   typische   ornamentale   Schmuzerfenster   für   Tageslicht   in   der   Kirche,   dem Wandpfeilersaal   vorgelegt   ist   ein   Orgeljoch.   Auffällig   sind   die   sparsame   Stuckierung,   Stuck   nur   an   den   Pilastersimsen,   und   das Fehlen von Deckengemälden.
  Diese    Bescheidenheit    zeigt    auch    der    Hochaltar,    der    in    der Hauptsache    durch    das    allerdings    prachtvoll    gemalte    Altarblatt (Gott   Vater   und   Heiliger   Geist,   darunter   Adam   und   Eva,   sowie   ein Engel,   der   der   auf   dem   Schoß   Annas   sitzenden   Maria   Krone   und Monogramm   überbringt)   wirkt   und   nur   wenig   mit   Figuren   verziert ist
  Am    Chorbogen    links    steht    auf    einem    Podest    eine    Figur    des    Hl. Ulrich   (+   973)   mit   Buch   und   Fisch   als   einer   der   Bistumspatrone   von Augsburg,   rechts   eine   des   Hl.   Konrad   (+   975),   Bischof   von   Konstanz, als Armenpatron und Freund des Hl. Ulrich.  
  Beim   Blick   auf   die   Empore   fällt   zwischen   den   geschnitzten   Sichtschutzgittern   der   Prospekt   der   wertvollen   kleinen   Barockorgel    auf,   in der     heutigen     Form     1725     von     dem     Orgelbauer     Ferdinand     Stückl     aus     Schongau     erbaut.     Der     Kern     des     Instruments     ist höchstwahrscheinlich   sogar   ein   Jahrhundert   älter.   Rechts   davon   ein   Bild:   Christus   als   Kreuzträger   mit   einem   Karmeliten,   in   der Person des Simon von Cyrene, links Christus mit Samariterin am Jakobsbrunnen, als Begleiterin die Hl. Theresia von Avila.    
Kirchen